Hof, Klangmanufaktur - Saal - Sa. 12. Januar 2019

43. Klangspuren - Matinée: Werke von Schubert, Mendelssohn u.a.

Eintritt frei

Zu hören ist der "Quartett-Satz", D. 703 aus Franz Schuberts Streichquartett in c-moll, der von Hyejin Yun, Alex Köhn, Anton Bonev und Alexey Shestiperov gespielt wird. Die junge Südkoreanerin Yerin Lee, die bis Dezember 2018 einen Zeitvertrag als Solo-Cellisten bei den Hofer Symphonikern inne hatte, präsentiert zuerst die Cellosonate Nr. 2 in D-Dur von Felix Mendelssohn Bartholdy und anschließend eine Bearbeitung für Cello und Klavier des Werks "Adagio und Allegro", Op. 70 von Robert Schumann. Am Klavier wird sie von Jihyun Oh begleitet. Das Duo hatte sich bereits in Südkorea kennengelernt und bereitet sich aktuell auf den Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb Ende Januar in Berlin vor. Mit Musik von Phil Woods, dem Latin-Jazz-Standard "Morning" des amerikanischen Komponisten Clare Fischer und Astor Piazzollas Ballet-Tango beschließen der Akkordeonist Harald Oeler und Slawek Dudar am Saxophon das Programm.
Die "Klangspuren" sind eine kammermusikalische Konzertreihe des Tonkünstlerverbands, die zweimal jährlich unter der künstlerischen Leitung von Yasuko Sugimoto-Shestiperov stattfinden. Ein besonderer Dank gilt der Intendantin der Hofer Symphoniker Frau Ingrid Schrader, die den Konzertsaal in der Klangmanufaktur für das 43. Klangspurenkonzert zur Verfügung stellt. Der Eintritt zum Konzert ist frei, Spenden werden erbeten.